Manolis Kypreos

Griechenland

 

Journalist taub und traumatisiert

Der Journalist Manolis Kypreos ist seit dem 15. Juni 2011 auf beiden Ohren taub. Er hatte in Athen über die Proteste gegen die Sparmaßnahmen der griechischen Regierung berichtet, als eine Blendgranate der griechischen Polizei in unmittelbarer Nähe explodierte. Als er auf dem Weg ins Krankenhaus einem jungen Demonstranten helfen wollte, haben Polizeibeamte seinen Angaben zufolge zudem mehrmals auf ihn eingeschlagen. Auch sei die Polizei gegen friedliche Demonstrierende mit Gewalt vorgegangen, habe chemische Substanzen in die Menge gesprüht, Blendgranaten geworfen und Schlagstöcke eingesetzt.

Aufgrund seiner Gehörlosigkeit und des psychischen Traumas, unter dem er nach wie vor leidet, kann Manolis Kypreos nicht mehr als Journalist arbeiten. Er erzählte Amnesty International: »Wenn ich aus Konfliktgebieten berichtet habe und zwischen die Fronten geriet, habe ich mir immer gesagt. ›Heute ist ein guter Tag, um zu sterben.‹ Ich hätte nie gedacht, dass ich das einmal sagen würde, wenn ich hier aus Athen berichte."

Die griechischen Behörden haben ein Ermittlungsverfahren im Fall Manolis Kypreos eingeleitet. Der Journalist hat zudem eine Zivilklage eingereicht, um eine Entschädigung vom griechischen Staat zu erhalten.

Aktiv werden: https://www.amnesty.de/briefe-gegen-das-vergessen/2011/12/manolis-kypreos


 

Manolis Kypreos

greece

 

journalist deaf and traumatised

Manolis Kypreos is an experienced journalist. His work has taken him to some of the most dangerous places on earth covering events like the war in the Former Yugoslavia and the 22-day conflict in Gaza and southern Israel in 2008-2009. In June 2011 he was made deaf in both ears by a stun grenade thrown in front of him by Greek police while he was covering the protests in Athens, Greece.