Ogulsapar Muradova

Turkmenistan

 

Menschenrechtsaktivistin im gefängnis getötet!

Annakurban Amanklychev, Sapardurdy Khadzhiev und Ogulsapar Muradova wurden zwischen 16. und 18. Juni 2006 festgenommen. Alles deutet darauf hin, dass sie nur deshalb verhaftet wurden, weil sie Mitglieder oder Verwandte von Mitgliedern der Turkmenistan Helsinki Foundation waren, einer Organisation, die immer wieder Hinweise auf Menschenrechtsverletzungen im Land veröffentlicht. Am 25. August wurden sie nach einem unfairen Prozess, der weniger als zwei Stunden dauerte, zu Haftstrafen zwischen sechs und sieben Jahren verurteilt. Bereits einen Tag nach Annakurban Amanklychevs Verhaftung verlautbarte der turkmenische Minister für nationale Sicherheit im staatlichen Fernsehen, dass dieser in „subversive Aktivitäten“ verwickelt sei und eine Revolution geplant habe. Die Vorwürfe bezogen sich unter anderem auf den Besuch von Menschenrechtskursen in Polen und der Ukraine und die Zusammenarbeit mit Journalisten der BBC. Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass die drei MenschenrechtsverteidigerInnen in Untersuchungshaft misshandelt wurden, um ein „Geständnis“ zu erpressen.

Am Morgen des 14. September 2006 wurde Ogulsapar Muradovas Familie darüber informiert, dass sie in Haft gestorben sei. Erst nachdem ein ausländischer Diplomat sich bereit erklärte, Ogulsapar Muradovas Angehörige zu begleiten, erhielten diese die Genehmigung, den Leichnam in Augenschein zu nehmen. Dabei waren Verletzungen am Hals und eine große Wunde an der Stirn deutlich erkennbar.

 

Annakurban Amanklychev und Sapardurdy Khadzhiev wurden am 16.2.2013 nach verbüßen ihrer vollen Haftzeit freigelassen.

 

Amnesty International fordert die Untersuchung von Ogulsapars Tod in Haft und dass die Täter vor Gericht gestellt werden.

Ogulsapar Muradova

Turkmenistan

 

Human rights activist killed in prison!

Activists Annakurban Amanklychev, Sapardurdy Khadzhiev and Ogulsapar Muradova, who was also a correspondent for US funded Radio Liberty, were detained on 16 and 19 June 2006. They appear to have been held solely because they are members or relatives of members of the non-governmental human rights organization, the Turkmenistan Helsinki Foundation (THF), which has publicized human rights violations in the country. In September, Ogulsapar Muradova's family was informed that she had died in custody. According to relatives who identified her body, there were "marks on her neck" and a "huge wound on her forehead".

Update Feb 2013: On 16 February, after serving their full prison terms Annakurban Amanklychev and Sapardurdy Khadzhiev were released from prison. Amnesty International calls for the investigation of Ogulsapars death in custody and for the perpetrators to be brought to justice.